Body-language and nonverbal communication

Kim Thuy’s novel Ru draws on refugee past

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kim Thuy’s novel Ru draws on refugee past

Saigon-born, Montreal-based Kim Thuy transformed her own tale of struggle into Ru, a poetic, autobiographical novel debut. This novel illustrates in a sensible way HOW the interplay is between to be strange, to feel strange and to get accustomed to a new way of living, a new culture.

It also can be quite funny!!!!!!!

After a raft of critical acclaim for Thuy’s original French version, including a 2010 Governor General’s Literary Award, Ru has now been published in English, translated by the celebrated Sheila Fischman.

In short vignettes that flow back and forth between past and present, Ru tells the story of a young woman forced to leave ……………….her Saigon home during the Vietnam War. The tale follows her as she lands at a Malaysian refugee camp and continues with her emigration to Quebec — all elements of the author’s own life story.

Thuy, a devoted writer who has also worked as a seamstress, interpreter, lawyer and restaurant owner, has described the book as both a tribute to the personal heroes she has encountered over her life and homage to the Canadians who welcomed her.

“We talk a lot about difficulties and hardship, but to me, they were just great challenges,” Thuy told CBC News. “I feel very lucky that I had the chance to live them.”

Thuy talks to CBC about being a Vietnamese refugee arriving in Canada, taking on life’s challenges and why her novel has sparked controversy in her homeland.

http://www.cbc.ca/news/arts/story/2012/03/09/video-ru-kim-thuy-vietnam-refugee.html

German text:

»Man glaubt immer, das Leben von Einwanderern sei nur schwer. Und vergisst dabei, dass ihre Erfahrungen auch wunderbare, lustige, bewegende und oft ganz absurde Momente umschließen …« Die kleine Kim ist zehn, als ihre Familie aus Vietnam fliehen muss. Auf einer abenteuerlichen Odyssee ­gelangen sie übers Meer, vegetieren in überfüllten Flüchtlingslagern, finden schließlich im Westen, im fernen Kanada eine neue Heimat. Wenn der Schock der Fremdheit überwältigend ist, lässt sich die Welt nur über die Sinne erschließen. An Klängen, Farben, Gerüchen entfalten sich deshalb die Erinnerungsbilder, an denen Kim Thúy dreißig Jahre später der Spur ihres Lebens nachgeht eine lose Kette, mäandernd zwischen Einst und Jetzt, Krieg und Frieden, Verstörung und überraschendem Glück. Da ist die Kindheit im goldenen Käfig einer großbürgerlichen Familie in Saigon. Die Flucht im lichtlosen Unterdeck eines maroden Schiffes. Ein Kinderarmband aus rosa Plastik, in dem die Eltern Edelsteine schmuggelten. Der erste Anblick von Schnee in Québec, der Krach, den fremde Stimmen machen, auch wenn sie freundlich sind. Die Komik zahlloser Missverständ­nisse. Die Wiederbegegnung mit der alten Heimat, in die man als Fremde zurück­kehrt. Mit selbstverständlicher Meisterschaft hat Kim Thúy einen überraschenden, ganz und gar persönlichen Lebensroman einer Emigration geschrieben. In unvergesslichen, sinnlichen Bildern erzählt er von Flucht, Vertreibung und Neubeginn, von Schmerz und Lust der Erinnerung und dem täglichen Glück, sein Leben zu wagen.
0 comments
Submit comment